TinWorld

Montag, März 27, 2006

Ebay - Part III

In good condition?!

Darunter verstehe ich dann doch manchmal etwas anderes. Im Folgenden habe ich zwei Extrembeispiele zum Thema Artikelzustand rausgesucht und anschließend mir ein paar allgemeine Gedanken zum Thema gemacht. Kleiner Hinweis vorab: Um das Foto in Originalgröße anzeigen zu lassen, einfach auf das Bild klicken.

Mag ja sein, dass der angebotene Artikel besser aussieht, als das Bild es verspricht. Nun kann ich aber auf so einem Foto weder sehen, ob die Farben verblasst sind (mal abgesehen von der Überbelichtung, sieht das Ganze schon sehr blaustichig aus), noch ob es bereits Rostränder gibt. Beschrieben wird die Dose aber wie folgt:

"This item is offered in good condition."

Auch diese Blechdose sieht schon etwas blass aus, aber vor allem sind die Ränder voller Rost. Zumindest verschleiert dieses Foto nichts, auch wenn ich die Artikelbeschreibung "Schöner Zustand" übertrieben finde, selbst mit dem Hinweis auf die Alters- und Gebrauchsspuren. So bleibt es jedem selbst überlassen, dafür 6€ auszugeben.

"Schöner Zustand mit einigen typischen Alters- und Gebrauchsspuren."

Das sind natürlich durchweg Beispiele, bei denen die Schwächen sichtbar sind. Man könnte spaßenshalber in solchen Fällen nach weiteren Detail-Fotos fragen.

Schlimmer wird es, wenn weder das Foto, noch die Artikelbeschreibung ein tatsächliches Bild vom Zustand der Dose ergeben. Oft ist auch einfach nur bei Artikelzustand Gebraucht eingetragen. Ist ja auch einfach, wenn man nur zwischen Neu oder Gebraucht wählen muss, auch wenn dies kaum aussagekräftig ist.

Doch selbst Artikelbeschreibungen wie faded slightly oder a very small amount of rust, schützen einen nicht vor bösen Überraschungen und entpuppen sich beim Auspacken weder als leicht noch als klein.

Dies sind in der Summe bisher Einzelerscheinungen geblieben, nicht ohne daraus auch immer wieder etwas gelernt zu haben. Nicht zu vergessen, dass es auch Verkäufer gibt, die sehr detalliert jeden kleinen Kratzer dokumentieren und mehrere Fotos des Artikels einstellen. Ein zweiter Blick lohnt also immer.